Schreiben an Herrn Bürgermeister Baumann

                                                                                                         21.11.2019


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Baumann,

da der motorisierte Individualverkehr eines der ganz großen Probleme Hösbachs darstellt, liegt uns sehr am Herzen, den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) zu stärken und als klimafreundlichere Alternative auszubauen.
In der regenreichen und kalten Jahreszeit fällt nun wieder ins Auge, wie unattraktiv der ÖPNV sich darstellt. An zahlreichen Bushaltestellen findet der Nutzer nichts anderes vor als eine Stange mit dem Busfahrplan. Dies bedeutet: Busnutzer sind Wind und Wetter schutzlos ausgesetzt.
Man kann sich vorstellen, dass dieser Zustand dazu führt, doch lieber das Auto statt den Bus zu nutzen.
Schon im Jahre 2018 wurde unserem Vorsitzenden von der Verwaltung die Auskunft gegeben, es sei geplant „nach und nach“ alle Bushaltestellen im Ort zu ertüchtigen, insbesondere da aufgrund der Vorgaben des novellierten Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) überall eine behindertengerechte Bordsteinerhöhung nötig wird und das sowieso zu Bauarbeiten führt. Seither ist uns allerdings nicht aufgefallen, dass Bushaltestellen barrierefrei umgebaut und / oder mit Dach versehen wurden.
Als Beispiel sei hier die Haltestelle „Hösbach Ost“ (bei Tankstelle Arnold) erwähnt. Diese Haltestelle wird von vielen Personen genutzt und es ist genügend Platz für ein Wartehäuschen vorhanden. Aber die Fahrgäste stehen weiterhin im Regen.
Eventuell sind aber Verbesserungen an Haltestellen geschehen, die wir nicht im Blick hatten.

Ungenügend empfinden wir auch die Gestaltung der neuen Bushaltestelle „Junge Mitte“ sowie der Zustand der Haltstelle „Brücke“ (dies wurde auch von Nutzern der beiden Haltestellen an uns herangetragen).

Die Bushaltestelle „Brücke“ bietet trotz Neugestaltung der Hauptstraße weiterhin keinerlei Wetterschutz für die ÖPNV-Nutzer.

Die Bushaltestelle „Junge Mitte“ ist optisch sehr ansprechend gestaltet aber in mehrerer Hinsicht unzweckmäßig für die Nutzer. Die Sitzbänke werden nicht vom Dach geschützt und sind daher bei Regen nass (und dadurch mittlerweile schon in schlechtem Zustand) und bei Sonne hat man dort kaum Sonnenschutz. Der Wind kann ungehindert durch das Rondell hindurchziehen, so dass es an kalten Tagen dort keinen Windschutz für die Wartenden gibt. Ein handelsübliches Wartehäuschen (wie es gegenüber aufgestellt wurde) hätte seinen Zweck besser erfüllt. Zudem ist es für uns unverständlich, warum eine so wichtige Haltestelle bei der Neugestaltung nicht mit einer digitalen Anzeige der nächsten Busabfahrten ausgerüstet wurde.

Daher möchten wir sie freundlich um Auskunft bitten zu folgenden Fragen:

1) Wieviele Bushaltestellen befinden sich im Markt Hösbach? Wieviele davon sind schon überdacht (bzw. mit einem Wartehäuschen versehen)? Wieviele sollen insgesamt noch mit einem Wartehäuschen versehen werden? Und bis wann soll die Ertüchtigung der Bushaltestellen abgeschlossen sein?
2) Soll die Haltestelle „Brücke“ in diesem Zustand bleiben? Warum wird die Haltestelle nicht wenige Meter weiter auf das Gelände des gemeindeeigenen Gasthauses „Traube“ verlegt, wo Platz für ein Wartehäuschen wäre?
3) Plant der Markt Hösbach an der Haltestelle „Junge Mitte“ in irgendeiner Form Verbesserungen vorzunehmen (z.B. nachträglicher Einbau von Windschutz-Verglasung oder digitale Anzeigetafel)?
4) Wird der Markt Hösbach im weiteren Verlauf der Hauptstraßen-Neugestaltung darauf achten, zweckmäßigere Buswartehäuschen zu errichten?

Wir möchten erwähnen, dass das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) im §8 für den
Abschluss der barrierefreien Gestaltung aller Haltestellen den Stichtag 01.01.2022 setzt.

Desweiteren möchten wir anregen, im Hinblick auf die dunkle Jahreszeit und auch ganzjährig in den Abendstunden, das Sicherheitsbedürfnis der Busnutzer mehr zu beachten und die Wartehäuschen und Haltestellen mit einer hellen Beleuchtung auszustatten. Dies ist derzeit nicht überall gegeben.

Ebenso regen wir an, dass der Markt Hösbach ein mobiles Wartehäuschen anschafft, das eingesetzt werden kann, wenn durch die vielen Baumaßnahmen in Hösbach eine reguläre Haltestelle ausfällt und eine Ersatzhaltestelle eingerichtet wird.

Wir bedanken uns sehr für Ihre Arbeit und bedanken uns auch schon jetzt bei Ihnen und den Mitarbeitern in der Verwaltung für die Beantwortung unserer Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Gehlert
(im Namen der Vorstandschaft des
ÖDP Ortsverbands Hösbach)

Die ÖDP Aschaffenburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen