Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Bestimmt die Mobilfunk-Industrie ihre eigenen Grenzwerte?

Neue Studie: Die Industrie beeinflusst die Grenzwerte zum Schutz der Gesundheit bei Funkstrahlung und ignoriert dabei den Stand der Wissenschaft. Lesen Sie hier!

Referenten:
    Harald Schumann (Journalist Tagesspiegel/Investigate Europe);
    Vortragsthema: Gesundheitsrisiko Mobilfunk? Wie EU, WHO und Aufsichtsbehörden die brisante Antwort an einen privaten Forscherclub (ICNIRP) delegieren.
    Bernd Irmfrid Budzinski (Verwaltungsrichter a.D.)
    Vortragsthema: Gemeindliche Autonomie, 5G und Vorsorge.

Schriftliche Ausarbeitung des Webinars

Die unabhängige Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk wendet sich mit einem Schreiben an Lehrer- und Elternverbände. Zum digital-pädagogischen Notprogramm schreibt sie: "Das Internet macht‘s möglich, ein großer Feldversuch. Doch zunehmend vermissen die Schüler und Eltern die Lehrer, die Schule und einen geregelten Tagesablauf. Keine Videokonferenz oder Software kann dies ersetzen. Die IT-Branche wittert in der Corona-Krise die Chance, den Absatzmarkt Schule zu erobern. Es heißt, die gegenwärtigen Probleme und Unzulänglichkeiten lägen daran, dass die Bildungseinrichtungen zu spät und nicht ausreichend digitalisiert und mit WLAN ausgestattet wurden. Nein, sagen dazu kompetente Erziehungswissenschaftler, Lehrer und Eltern."
Lesen Sie kritische Stimmen zum Fernunterricht und Ratschläge, wie Eltern und Lehrer mit dieser Situation umgehen können, und vor allem, welche Schlussfolgerungen man aus diesen neuen Erfahrungen ziehen sollte.

Schule zuhause - Unterricht muss menschlich bleiben

Sie finden Interviews, Beiträge und Video-Vorträge namhafter Pädagogik-Wissenschaftler, u.a. von Medienwissenschaftler Prof. Ralf Lankau, von der Hirnforscherin Prof. Gertraud Teuchert-Noodt, von Bildungsphilosoph Dr. Matthias Burchardt, von Pädagogikdozent Christian Bauer. Außerdem ein Video-Interview der Mannheimer Abendakademie mit Medienexperte, Journalist und Autor Ingo Leipner zum Thema „digitale Bildung“.

Es wird ein generelles Verbot für das Aufstellen von Sendeanlagen für den Mobilfunkstandard der 5. Generation ("5G") gefordert.

Begründung:
Bei 5G kommen weit höhere Frequenzen als bei bisherigen Mobilfunkstandards zum Einsatz. Die Auswirkungen dieser hochfrequenten Strahlung auf die Gesundheit sind noch nicht ausreichend erforscht, aber der Einfluss auf die Gesundheit mit den vorhandenen Frequenzen wie (2G= GSM), (3G=UMTS) und (4G=LTE) ist mit den alarmierenden Ergebnissen gut durch unabhängige Wissenschaftler untersucht. In den Artikeln von Ulrich Warnke und Peter Hensinger wird nachgewiesen, dass seit 2001 rund 50 wissenschaftliche Arbeiten zum Thema ionisierter und nicht-ionisierender Strahlung entstanden sind. Elektromagnetische Wellen verursachen im menschlichen Organismus oxidativen und nitrosativen Stress (athermische Effekte), der zusammen genommen sehr aggressiv zu vielen Zellen ist - ebenso wie der Stress von ionisierter Strahlung (Röntgen, Radioaktivität). Leider ignoriert die Bundesnetz-Agentur diese Tatsache seit längerer Zeit (siehe den Forschungsbericht „Gesundheitsschädigende Effekte von Smartphone, Radar, 5G und WLAN“ von Prof. em.Dr. med. habil. Karl Hecht, Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. Berlin, 2019). Prof. Dr. Hecht war Direktor des Instituts für experimentelle und klinische Pathophysiologie an der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin. Zudem ist fragwürdig, welchen Nutzen die höheren Übertragungsraten haben. Als Beispiele werden genannt u.a. "intelligente Kühlschränke", "selbstfahrende Autos" und "sprachgesteuerte Assistenten" (Bundesamt für Strahlenschutz, www.bfs.de/DE/themen/emf/mobilfunk/ basiswissen/5g/5g_node.html, abgerufen am 24.05.19). Wie viele Kühlschränke sind so mobil, dass sie per Mobilfunk mit Daten versorgt werden müssen? Wollen wir wirklich selbstfahrende Autos, die von einem funktionierenden Mobilfunknetz abhängig sind? Funktionieren sprachgesteuerte Assistenten nicht längst schon ohne 5G?

Kein 5G, solange keine Studien vorliegen!

5G Mobilfunk - Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen

ÖDP verlangt Moratorium zu 5G

ÖDP-Postitionspapier

Vortrag von Professor Dr. Klaus Buchner

Der Europaabgeordnete Prof. Dr. Klaus Buchner verurteilt das eklatante Fehlen von biologischen und ökologischen Studien zur 5G-Funkstrahlung und fordert unverzüglich eine Studie über die Auswirkungen von 5G auf die Gesundheit, und zwar noch vor dem Einsatz dieser Technologie.

Es gibt derzeit keine Studien zu den biologischen Effekten der echten 5G-Strahlung. Die wissenschaftliche Literatur der letzten Jahrzehnte zu den biologischen Auswirkungen elektromagnetischer Felder zeigt mehrere schädliche Auswirkungen, unter anderem auf das Nervensystem, oxidativen Stress, hormonelle Störungen und übermäßige Kalziumsignale in Zellen. Für jede dieser Wirkungen gibt es allein 12 bis 35 Übersichtsartikel über die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse.

Gegenüber den bisherigen Mobilfunkstandards hat 5G eine Reihe von Besonderheiten: Einen eklatanten Anstieg der benötigten Antennen, die sehr hohen Leistungen, die angekündigt wurden, um das Eindringen von kurzwelliger Strahlung in Gebäude zu gewährleisten, die hohe Absorption elektromagnetischer Wellen von 5G auf der Oberfläche von Organismen wie Insekten, Vögeln und Bäumen und die außergewöhnlich hohen Pulse der 5G-Signale, die biologisch noch aktiver sind als die der früheren Mobilfunkgenerationen. Das sind alles Faktoren, die den Verdacht auf ähnliche oder schwerwiegendere schädliche Auswirkungen der 5G-Strahlung auf Wildtiere, Pflanzen und Menschen wecken als die bisherige Funkstrahlung. Deshalb brauchen wir so schnell wie möglich biologische Folgenabschätzungen, um ernste gesundheitliche Bedenken ausräumen zu können. Die ÖDP akzeptiert weder die Verleugnung und Untätigkeit der Kommission in Gesundheitsfragen noch ihre Bereitschaft, 5G um jeden Preis zu erzwingen.

Prof. Klaus Buchner: "Die 5G-Technologie wirft Fragen der öffentlichen Gesundheit auf. Sie ermöglicht aber auch eine vollständige Überwachung. Dies geschieht in Form von Tracking-Anwendungen, z.B. in Ihrem Kühlschrank, der verfolgt, was Sie essen, oder durch Gesichtserkennung über Kameras in Ihrem Fernseher. Solche Anwendungen sind darauf ausgelegt, wertvolle Informationen für individualisierte Werbung zu sammeln, die auch für andere Zwecke missbraucht werden können. Mit 5G wird die Menge an Informationen, mit deren Hilfe wir beeinflusst werden können, sehr viel größer sein. Damit kann z.B. eine Wahlbeeinflussung, wie sie durch Cambridge Analytica geschehen ist, perfektioniert werden."

Philippe Lamberts, belgischer Abgeordneter der Partei Ecolo: "Ich bin weder blinder Technologie-Fan noch Skeptiker. Als Ingenieur weiß ich, dass Technologie genauso nützlich wie gefährlich sein kann. Ich kann heute sehen, dass die Begeisterung für 5G auf Argumenten der Industrie basiert, aber ohne echten gesellschaftlichen Nutzen. Es ist daher dringend geboten, abzuwarten und sich die Zeit zu nehmen, um am Ende des Tages herauszufinden, was 5G wirklich für uns, die europäischen Bürger, tun kann."

Ohne eine vorherige Bewertung Auswirkungen der 5G-Strahlung auf Leben und Umwelt muss das Vorsorgeprinzip angewendet und Moratorien für den Einsatz von 5G beschlossen werden, wie beispielsweise in drei Schweizer Kantonen und von vielen Gemeinden in Belgien und Italien.

"Im Moment haben wir keine Studien, die auf realen 5G-Signalen und deren Auswirkungen auf Tiere basieren. Das Gleiche gilt für 4G. Das Problem ist, dass wir alle diese Technologien ohne Tests auf biologische Sicherheit eingesetzt haben. Die bestehenden Richtlinien sind fehlerhaft, weil sie keine nicht-thermischen, krebserregenden oder reprotoxischen Effekte untersuchen", betonte Professor für Biochemie und Medizin Martin Pall (Washington State University, USA).

Dr. Marc Arazi, Präsident der PhoneGate Alert Association, die Verbraucher über Täuschung und generelle Verschleierung des tatsächlichen Strahlungsniveaus von Mobiltelefonen bei Körperkontakt aufklärt: "Was sollen wir über die Markteinführung der neuen 5G-Handys denken? Wir können den Handyherstellern nicht mehr trauen, die uns wissentlich weit größeren Strahlenbelastungen ausgesetzt haben, als die wegen gesundheitlicher Risiken festgesetzten gesetzlichen Grenzwerte es erlaubt hätten."

Aktuelle Meldungen

Der US-Biophysikers Prof. James Lin hat im IEEE Magazin einen Artikel verfasst, in dem er die US-Gesundheitsbehörde zitiert: "... der Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und Tumoren bei männlichen Ratten existiert real und die externen Experten stimmten darin überein".
siehe diagnose:funk Brennpunkt

Vor 15 Jahren, im Jahr 2005 hat das Bundesamt für Strahlenschutz in den "Leitlinien Strahlenschutz" den Mobilfunk noch als Risikotechnologie eingestuft und eine Vorsorgepolitik gefordert. Die Bitkom-Industrie protestierte, das Papier wurde eingestampft.
siehe Leitlinien Strahlenschutz

Lichtblick 2020 - Die Proteste zeigen Wirkung. Die Mehrheit der Bundesbürger ist besorgt über die Strahlenrisiken, das ergab eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz.
siehe: Argumentationsnotstand des deutschen Strahlenschutzes

Welche Handlungsoptionen haben Kommunen gegen 5G?
Die kleine Gemeinde Bad Wiessee beschließt ein 5G-Moratorium.
siehe Rechte der Kommunen

Planungen zur digitalisierten SmartCity und zum Stand der Forschung finden Sie hier:
aus der Zeitschrift DieDrei

Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt:

• das Handy so häufig wie möglich ausschalten
• vor dem Zubettgehen den Flugmodus einschalten
• das Handy möglichst weit weg vom Körper tragen

Die übliche Hosentasche ist aus gesundheitlicher Sicht tabu. Über Headset und Freisprecheinrichtung lässt sich die Handystrahlung relativ schnell verringern, da die Strahlung schon nach kurzer Distanz deutlich abnimmt.

Die ÖDP Aschaffenburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen