Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen
Ein fast vergessenes Bild: Himmel im März ohne Zirrusbewölkung

Am 17. Juni wurden wieder 8000 Flugzeuge im europäischen Luftraum gezählt.

Im Juli sieht es leider wieder so aus.

Das Fliegen ist sehr billig, weil das Klima einen Großteil der Rechnung zahlt. 

Prof. Dr. Nico Paech zu Flugreisen

Flugzeuge produzieren CO2. Das ist bekannt und wäre schon schlimm genug für das Klima. Das Problem ist, dass Flugzeuge in ca. 10 km Höhe fliegen, also dort, wo der Treibhauseffekt am wirksamsten ist. Es wird nicht nur CO2 emmitiert, sondern auch viele andere Substanzen, insbesondere Aerosol-Partikel, die dann zu Kondenzstreifen führen. Diese haben einen bedeutenden Effekt für die Erwärmung der Erde. Die Kondenzstreifen legen sich wie eine Decke über den Himmel, die die angestaute Wärme der Erdoberfläche nicht entweichen lässt. Zeitweise sollen bis zu 10% Europas unter solchen Eiswolken liegen. Das klingt vielleicht nicht viel, aber der Effekt ist signifikant.

Momentaufnahme Westeuropa

Ständig sind weltweit etwa eine Million Menschen in der Luft! Tendenz: steigend. Der Verbrauch von Kerosin beläuft sich jährlich auf 200 Milliarden Euro.

20.000 Liter Kerosin braucht ein Jumbo allein beim Start. 9 Milliarden Liter werden pro Jahr in Deutschland, Frankreich und BeNeLux in Flugzeuge getankt.

Der CO2- Ausstoß für einen einzigen Flug von Frankfurt nach New York und zurück entspricht etwa dem Ausstoß eines Mittelklassewagens in einem Jahr (bei 18.000 - 20.000 km).

 

 

Die ÖDP Aschaffenburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen