Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Wenn Permafrostboden taut ...

Der Klimawandel wird sich auch in Sibirien auswirken. Das betrifft aber nicht nur Russland, denn es ist eine Gefahr für das Weltklima. Etwa zwei Drittel der Fläche Russlands sind Permafrostböden. Dort lagern bis in enorme Tiefe unzersetzte Pflanzen, Tiere, jede Menge gebundener Kohlenstoff und Methan. Wird der Boden weich und öffnet sich damit dieser Speicher, kommt es zu gewaltigen Treibhausgas-Emissionen. Dadurch würde sich der Effekt der Klimaerwärmung deutlich verstärken (Dominoeffekt). Während man den Ausstoß der Klimagase in Industrie und Verkehr steuern kann, ist die riesige Fläche auftauenden Bodens (30mal so groß wie Deutschland) nicht kontrollierbar. 
siehe auch...

Es wird immer wärmer

Das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus hat seinen Klimareport in Europa veröffentlicht: 2019 war das bisher wärmste Jahr. Alle Monate des zurückliegenden Jahres waren wärmer als normal. Zusätzlich gab es mehrere außerordentlich heiße Perioden. Auch im neuen Jahr setzt sich der Trend fort. Nach den Daten war auch das erste Quartal 2020 viel zu warm. Januar und Februar lagen sogar mehr als drei Grad über den Normalwerten. 

Erdbeobachtungsprogramm Coperincus

Europas Blick auf die Erde

Datenzugriff auf Coperincus

Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Klima Kollekte: unvermeidbare Emissionen berechnen und kompensieren
Stiftung Warentest hat in der 2018 erschienenen Untersuchung "Freiwillige CO2-Kompensation" die Klima-Kollekte mit dem Qualitätsurteil "sehr gut" ausgezeichnet. Die Projekte sind für die lokale Bevölkerung in Ländern des globalen Südens entwickelt und mindern Armut vor Ort, in dem sie Frauen stärken, Gesundheit schützen, Perspektiven ermöglichen und den CO2 -Ausstoß verringern.

Problem Kreuzfahrt

Die Schädlichkeit eines Kreuzfahrtschiffes ist kaum vorstellbar. Ein Vergleich mit Autos soll helfen, eine Vorstellung zu gewinnen.

Ein Kreuzfahrtschiff stößt pro Tag so viel CO2 auswie ca. 84.000 Autos,
so viel Stickoxide wie etwa 421.000 Autos,
so viel Feinstaub wie etwas über 1 Million Autos
und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos.

Die 15 größten Seeschiffe stoßen jährlich mehr schädliche Schwefeloxide aus als alle 760 Millionen Autos weltweit.

Ein Ozeanrise stößt auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie 5 Millionen PKW auf der gleichen Strecke.

(Quelle NABU)

Die ÖDP Aschaffenburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen