Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Klimakrise, Chancen und Herausforderungen an die klimagerechte Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Reihe ist zusammen vom Aschaffenburger Freundeskreises der evangelischen Akademie Tutzing und den Pfarrern Sandra Weiss und Hauke Stichauer der Christuskirche initiiert, die sich insbesondere mit Planung und Konzeption einer Veranstaltung zur Thematik der Schöpfungstheologie beteiligen.
Ein hybrides Podium mit Vertretern aus der Politik schließt sich an: Niklas Wagener, MdB Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, FDP – markante klimapolitische Positionen von FDP Politikern durch Quellen belegt und zur Diskussion gestellt, CDU/CSU – markante klimapolitische Positionen insbesondere von MdB Heilmann (CDU, Klimaunion) und MdEP Manfred Weber (CSU) durch Quellen belegt und zur Diskussion gestellt, Anne Bert Gel Letzte Generation
Moderation, Martin Kontek – Freundeskreis der evangelischen Akademie Tutzing in Aschaffenburg
Vorher gibt es ein Public Viewing des Fußballspiels Deutschland – Ungarn von 18:00 bis 19:45 im Kapitelsaal des Gemeindezentrums, Pfaffengasse Aschaffenburg, Einlass ab 17:45.

Aktuelle Pressemitteilungen

Mensch vor Profit! Machen Sie mit!

Engagement unterstützen!

"Es ist wichtig, uns an die Schönheit des Lebens und an die Kraft in uns zu erinnern: Ich möchte, dass wir aus dieser Energie heraus in die Welt gehen, um sie zu verändern und nicht mit einem Feindbild im Kopf." (Marshall B. Rosenberg: Konflikte lösen durch Gewaltfreie Kommunikation, S. 154) weitere Fotos

Die ÖDP nimmt keine Firmenspenden

Wir fordern: Die Parteien im Stadtrat sollen alle Spenden mit dem Namen der Spender auf ihrer Homepage veröffentlichen und auf Spenden von Firmen verzichten. Damit wahren wir das Vertrauen in Politik und Verwaltung. Unserer Forderung kommen wir selbst freiwillig nach. weitere Info

"Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf" (Goethe)

„Wir sollten die Kraft der Demokratie nutzen, um gehört zu werden und so dafür zu sorgen, dass die Mächtigen das Problem nicht weiterhin ignorieren können.“ (Greta Thunberg)