Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Bäume statt Parkplätze

Kommenden Hitzesommern will die ödp mit mehr Stradtgrün trotzen. Bäume spenden nicht nur Schatten, sondern kühlen auch durch die Verdunstung.

Der Trend ist eindeutig: Es wird mehr Hitzetage im Sommer geben, wie der Klimaforscher Jakob Zscheischler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig betont. Sein Kollege Peter Hoffmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ergänzt: „40 Grad in Deutschland werden zur Regel.“ D. h. 20 Hitzetage und mehr im Sommer wird es künftig im Sommer geben.
In Anbetracht solcher Diagnosen erscheint es unabdingbar, dass unsere Städte endlich hitzeresilienter werden. Zunehmender Flächenversiegelung und Asphaltierung muss dringend Einhalt geboten werden. Stattdessen brauchen wir eine umfassende Stadtbegrünung: viele neue Bäume und Grünflächen in der notleidenden Innenstadt, grüne Häuserfassaden, bepflanzte Gärten statt Steinwüsten und vieles mehr. Bäume statt Parkplätze eben.

Junge Ökologen am Werk
Für den elfjährigen Florian B. ist klar: „Wir brauchen mehr Bäume.“ Die Linde ist sicherlich ein Baum der Zukunft. Zwar wächst sie nicht besonders schnell, dafür ist sie ein hervorragender Schattenspender, gedeiht auch unter trockenen, heißen Bedingungen und kann sehr alt werden. Daher hat Florian im Urlaub in der Provence fleißig die Samen der Linde eingesammelt, die die Terrasse der Ferienunterkunft im Lubéron beschattet hat. Sein Ziel: Lindenbäume pflanzen. Seit Jahren bereichert Florian den heimischen Garten mit eigenen Anpflanzungen: Ob Kirsche, Kastanie, Kürbis, Bohnen u. a. - Florian experimentiert gern und vor allem erfolgreich mit der Aufzucht aus Kernen, Früchten oder Samen. Und aus der nicht mehr genutzten Sandkiste hat er zusammen mit seinem Vater ein Hochbeet gezimmert, in dem Salat und Mangold wachsen.

Katrin Bauer (Kreisschriftführerin)

Zurück