Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Sie kann nicht sagen, sie hätte es nicht gewusst ....

Eine Videobotschaft schickte Angela Merkel zum UN-Biodiversitätsgipfel im Herbst 2020.

"Umweltzerstörung und Klimawandel und damit auch der Verlust der biologischen Vielfalt beschleunigen sich in einem Ausmaß, das es in der Menschheitsgeschichte bislang nicht gegeben hat. Dies bedroht Lebensqualität, Wirtschaftssysteme und den sozialen Zusammenhalt. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir jetzt nachhaltige und wirksame Maßnahmen zum Schutz unserer Lebensgrundlagen ergreifen müssen, bzw. verstärken. Wir können es uns nicht leisten, das zu ignorieren und noch mehr Zeit zu verspielen... Wir brauchen eine globale Trendwende. Der Weltbiodiversitätsrat hat 2019 benannt, was hierfür notwendig ist: Wir müssen Schutzgebiete ausweisen, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften... Es stimmt: Die Herausforderungen sind immens, aber sie werden immer größer, wenn wir sie nicht angehen. Und das müssen wir - wenn nicht jetzt, wann dann? Lassen Sie uns ehrgeizig und tatkräftig sein. Auf uns alle kommt es an."

 

Während der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 nahm das Artensterben dramatisch zu.

Angela Merkel vor 10 Jahren

Rede

"Wir brauchen eine andere Art des Wirtschaftens ....."
Was hat sich in diesen 10 Jahren zum Besseren geändert?

Es braucht mehr als nachdenkliche Reden.